FORUM SCHULTHEATER

ZfTP

[Zeitschrift für Theaterpädagogik]

Editorial

Theater und Digitalität – eine komplexe Herausforderung

Simone Boles
Die­ses Edi­to­ri­al erschien zuerst in der Zeit­schrift für Thea­ter­päd­ago­gik, Aus­ga­be 78. 
Inhalt

Digi­ta­li­tät stand als Schwer­punkt­the­ma für die­se Aus­ga­be bereits fest, bevor Coro­na uns in den kul­tu­rel­len Lock­down zwang. Der Dis­kurs um den gegen­wär­tig infla­tio­när ver­wen­de­ten Begriff weist ein Axi­om auf: Gegen­wär­tig Geschrie­be­nes über Digi­ta­li­tät unter­liegt dem Phä­no­men, dass es zum Rezep­ti­ons­zeit­punkt über­holt ist. Der Begriff besitzt zahl­rei­che Bedeu­tungs­ebe­nen, wird bereits mit­hil­fe von Prä­fi­xen modi­fi­ziert (Post-Digi­ta­li­tät) und sys­tem­über­grei­fend ver­wen­det. Alles ist im Fluss.

Absichten

Was heißt Digi­ta­li­tät für das Arbeits­feld und Selbst­ver­ständ­nis der Thea­ter­päd­ago­gik gegen­wär­tig 2020/21? Eine kom­ple­xe Her­aus­for­de­rung, aus der sich inhalt­li­che, künst­le­risch-ästhe­ti­sche, (theater)pädagogische Aspek­te und Fra­gen erge­ben, die wie­der­um ein­ge­bet­tet sind in aktu­el­le kul­tur- und gesell­schafts­po­li­ti­sche Ent­wick­lun­gen. Ein Rie­sen­the­ma, die­se Kom­ple­xi­tät und die sich dar­aus erge­ben­den meta­theo­re­ti­schen Dis­kur­se wer­den hier höchs­tens ange­ris­sen und in viel­fäl­ti­ge Pra­xis­be­rich­te ein­ge­bun­den. Das vor­lie­gen­de Heft ver­steht sich sowohl in der Auf­ma­chung als hybri­de Publi­ka­ti­on – es gibt einen Print­teil und einen Online-Teil – als auch in der The­men- und Berichts­viel­falt der ein­zel­nen Arti­kel als eine Situa­ti­ons­be­schrei­bung. Es zeigt in gewis­ser Wei­se den aktu­el­len Refle­xi­ons­stand und die Refle­xi­ons­lust unse­res Arbeits­fel­des. Pan­ta rhei. 

Der kon­ven­tio­nel­le Print­teil als Heft­aus­ga­be (ISSN 1865–9756) wird hier mit dem digi­ta­len Teil spie­le­risch ver­bun­den. Bei­de Tei­le sol­len sich wech­sel­sei­tig ergän­zen. Eini­ge Bei­trä­ge begin­nen im Print­teil und wer­den hier im Digi­ta­len fort­ge­setzt, ande­re Bei­trä­ge sind nur im Digi­ta­len zu finden.

Das hybri­de Heft­for­mat ver­ste­hen wir als ein Expe­ri­ment,  ins­be­son­de­re bei dem The­ma Digi­ta­li­tät anders zu kom­mu­ni­zie­ren bzw. zu publi­zie­ren: Die Autor*innen the­ma­ti­sie­ren die not­wen­di­ge Aus­ein­an­der­set­zung des Thea­ters, der Thea­ter­päd­ago­gik mit Digi­tal­ti­tät, die unter den pan­de­mi­schen Coro­na­maß­nah­men lebens­echt ver­stärkt, bedroh­lich bedeut­sam einen neu­en Umgang der Kunst­schaf­fen­den mit der gesell­schaft­li­chen, sozia­len und ästhe­ti­schen Rea­li­tät ver­langt. Dabei fällt auf, dass die meis­ten Bei­trä­ge für ein ana­lo­ges For­mat, in ana­log-chro­no­lo­gi­scher Schreib- und Denk­wei­se ver­fasst sind und die meis­ten Autor*innen auch lie­ber in die ana­lo­ge Print­aus­ga­be als ins digi­ta­le For­mat wol­len. So gibt es kei­ne krea­ti­ven Über­ra­schun­gen, die sich auf unkon­ven­tio­nel­le Wei­se im Digi­ta­len aus­pro­biert und mani­fes­tiert haben. Digi­ta­les Prä­sen­tie­ren, eine „post­di­gi­ta­le Nor­ma­li­tät“ ist hier in die­ser Aus­ga­be, ist hier in der digi­ta­len Kom­mu­ni­ka­ti­on über und alsTheater(pädagogik) (noch) kaum angekommen.

Einsichten

Die leben­di­ge Aus­ein­an­der­set­zung unse­rer Fach­com­mu­ni­ty mit dem The­ma Thea­ter und Digi­ta­li­tät zeigt sich in den viel­schich­ti­gen Blick­win­keln der Bei­trä­ge auf das sehr kom­ple­xe The­ma im The­men­teil wie im Maga­zin. Die theo­rie­ge­lei­te­te Dimen­si­on der Bei­trä­ge von Sabi­ne Kös­ter-Kili­an und Mar­ti­na Lee­ker mar­kie­ren einen fun­dier­ten Pro­blem­auf­riss über die Stich­wor­te Post­di­gi­ta­li­tät, Netz­thea­ter und post­hu­ma­ne Bil­dung und stel­len Fra­gen, zu denen sich Thea­ter­päd­ago­gik ver­hal­ten muss. Wel­che Hand­lungs­räu­me und ‑mög­lich­kei­ten kön­nen thea­ter­päd­ago­gi­sche Pro­jek­te unter post­di­gi­ta­len und post­hu­ma­nen Bedin­gun­gen ver­mit­teln? Wie ver­än­dert sich das Sub­jekt­ver­ständ­nis unter die­sen digi­ta­len Theo­rie- und Pra­xis­kon­tex­ten? Was heißt dann kri­tisch und ästhe­tisch kom­pe­tent han­deln oder hand­lungs­fä­hig wer­den im digi­ta­len Raum? Felix Büch­ner und Sören Traul­sen beschrei­ten einen theo­re­ti­schen Weg, indem sie den Dis­kurs über Schul­thea­ter und Digi­ta­li­tät empi­risch-qua­li­ta­tiv erfor­schen. Zusätz­li­che The­men­fel­der der Post­hu­ma­ni­tät schlie­ßen sich hier an z.B. Aspek­te der KI (Fre­de­rik Hoch­hei­mer), der Mensch-Maschi­ne-Dis­kurs, ver­än­der­te Welt­wahr­neh­mung der digi­tal natives/milleniums/pc/00er/2.0‑Generation etc. oder meist mit dys­to­pi­schen black mir­ror-Sze­na­ri­en.

Die Form als all­be­kann­te dicho­to­mi­sche Mit­spie­le­rin ist in unge­ahn­ter Wei­se her­aus­ge­for­dert, z.B. als zoom as a sta­ge, digi­ta­les Sto­ry­tel­ling, Online-Thea­ter, digi­ta­le Tools wer­den ästhe­tisch thea­tra­li­siert (Gra­we, Porps/Peter, Kaiser/Tomruk,  Andritter/Jeroma). Was ist also genu­in thea­tral? Reicht es, wenn ein Mensch über die Büh­ne geht und einer digi­tal zuschaut? Wel­che Dif­fe­ren­tia Spe­ci­fi­ca sind not­wen­dig und/oder hin­rei­chend für das Genus Pro­xi­mum „Thea­ter“? Ist Hybri­di­tät im enge­ren Sinn mög­lich, nötig oder sowie­so schon post­di­gi­ta­le Rea­li­tät? Rezep­ti­ons­pro­zes­se, die Rol­le des Zuschau­en­den, die vier­te Wand, der Chor (Harald Som­mer), Immer­si­vi­tät, Inter­ak­ti­on (Georg Rutt­ner), Kol­la­bo­ra­ti­on, Par­ti­zi­pa­ti­on (Wrentschur/Vieregg), Gami­fi­ca­ti­on (Mar­co Aul­bach), die Rol­le des Sub­jekts (André Studt) bekom­men eine Renaissance.

Die thea­ter­päd­ago­gi­sche Agen­da muss sich alle sys­tem­im­ma­nen­ten Grund­fra­gen des Thea­ter­ma­chens neu stel­len. Beschleu­nigt durch die Pan­de­mie-Kri­se wird – mal mür­risch-zwangs­läufg, mal expe­ri­men­tell-krea­tiv – ein digi­ta­les Labor für die thea­ter­päd­ago­gi­sche Pra­xis eröff­net: expe­ri­men­tie­ren, erfor­schen, Ant­wor­ten suchen, erpro­ben (Hof­fel­ner, Kresse/Gralke, Morche/Krannich, Mül­ler, Ritter/Lerner, Roth-Lan­ge, Hül­ler, Ant­c­zack, Kind­ler, Rie­del, Eikel-Pohen, Rogmann/Alexius, Odier­na, Ams­beck). Die viel­schich­ti­gen Pro­jekt­be­schrei­bun­gen zei­gen, was und wie sich die thea­ter­päd­ago­gi­sche Arbeit durch den Lock­down ver­än­dert. Der dyna­mi­sche, krea­ti­ve, aber auch erzwun­ge­ne Umgang mit digi­ta­len For­ma­ten wird prä­gnant geschil­dert. Schwie­rig­kei­ten, Umwe­ge und Lösun­gen wer­den arti­ku­liert, aber auch die Fra­ge gestellt: „Ist das (noch) die Arbeit, die wir machen wollen?“

Aussichten

Von einer post­di­gi­ta­len und post­hu­ma­nen Thea­ter­päd­ago­gik sind wir weit ent­fernt, wie ist das ein­zu­schät­zen (posi­tiv oder nega­tiv), wo ste­hen wir? Eine Wider­stän­dig­keit gegen Ver­ein­nah­mung, Anpas­sung oder Über­for­mung durch das aktu­el­le Pri­mat oder die sich eta­blie­ren­de Domi­nanz des Digi­ta­len in Kom­mu­ni­ka­ti­ons­struk­tu­ren und Lebens­welt ist zu beob­ach­ten. Eine kri­ti­sche Thea­ter­päd­ago­gik wird sich zukünf­tig im Modus von Post­di­gi­ta­li­tät mit den Chan­cen und Risi­ken des Digi­ta­len aus­ein­an­der­set­zen – in Theo­rie und Pra­xis, künst­le­risch-ästhe­tisch und päd­ago­gisch. Neben der unan­fecht­ba­ren Rele­vanz des kri­ti­schen Umgangs mit und in der digi­ta­len, glo­ba­len Welt gilt es, sich thea­ter­päd­ago­gisch – im Bewusst­sein der Teil­ha­ben­den an, in und mit Digi­ta­li­tät – den Phä­no­me­nen der rasan­ten kul­tu­rel­len Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se refle­xiv, expe­ri­men­tier­freu­dig, ästhe­ti­sie­rend und poli­tisch zu stel­len. Wel­che Aus­wir­kun­gen hat das auf die Pro­gram­ma­ti­ken, Impe­ra­ti­ve und Prak­ti­ken der Kul­tu­rel­len Bil­dung? Binä­res Den­ken kann der gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Gegen­wart nicht gerecht wer­den. So wird die Dicho­to­mie analog/digital auch im thea­ter­päd­ago­gi­schen Arbeits­feld in viel­schich­ti­gen Aus­for­mun­gen hin­fäl­lig wer­den. Pan­ta rhei, ouden menei.

Wir sind gespannt, wie Sie und Ihr die­ses hybri­de Expe­ri­ment (The­ma und Heft) auf- und wahr­neh­men werden/t und freu­en uns über Reak­tio­nen ger­ne unter:

https://klub-schultheater.org/t/korrespondenzen-zftp-heft-78/82

Wir bedan­ken uns bei Nico­le Helms und Dani­el Köh­ler für ihre Geduld, Gelas­sen­heit und Fle­xi­bi­li­tät, ohne sie wäre die tech­ni­sche Umset­zung der Hybrid­aus­ga­be nicht mög­lich gewe­sen. Für die wie immer fun­dier­te Bear­bei­tung der Rubri­ken Archiv und Rezen­sio­nen dan­ken wir Katha­ri­na Kolar und Maik Wal­ter; für die wert­vol­le redak­tio­nel­le Zuar­beit geht unser Dank an Chris­tia­ne Man­gold und Til­mann Ziemke.

Erstellt: 3. Juni 2021 
Aktua­li­siert: 7. Juni 2021 

Forum Schultheater

Ästhetische Erfahrungs­Räume erfinden, erproben und gemeinsam gestalten. Die Räume des FORUMS präsentieren zentrale Arbeitsbereiche des BVTS und vernetzen Theater­lehrer, Theater­schü­ler, Theater­pädagogen, Theater­studierende, Theater­schaffende und Theater­dozierende im KLUB.

Diese Seite wird gerade neu eingerichtet. Bald gibt es hier mehr!

ZfTP

Die führende Publikation für das komplexe Fachgebiet Theaterpädagogik. Diese Zeitschrift arbeitet seit fast 20 Jahren an der Qualitätssicherung des Faches und gilt als Leitpublikation eines sich in Expansion befindlichen Tätigkeitsfeldes.