FORUM SCHULTHEATER

TheaterLabor

No Return

Lukas Müller
Lukas Müller 

Thea­ter­päd­ago­ge (MA, UdK Ber­lin) & pro­fes­sio­nel­ler Erzäh­ler; seit 2020 Ver­tre­tungs­pro­fes­sor für Kul­tu­rel­le und Ästhe­ti­sche Bil­dung an der Hoch­schu­le Neu­bran­den­burg und Pro­jekt­ver­ant­wort­li­cher für Leh­re und Pra­xis in den Stu­di­en­gän­gen Thea­ter­päd­ago­gik und Lehr­amt Thea­ter (UdK).

Lukas Müller
Lukas Müller 

Thea­ter­päd­ago­ge (MA, UdK Ber­lin) & pro­fes­sio­nel­ler Erzäh­ler; seit 2020 Ver­tre­tungs­pro­fes­sor für Kul­tu­rel­le und Ästhe­ti­sche Bil­dung an der Hoch­schu­le Neu­bran­den­burg und Pro­jekt­ver­ant­wort­li­cher für Leh­re und Pra­xis in den Stu­di­en­gän­gen Thea­ter­päd­ago­gik und Lehr­amt Thea­ter (UdK).

Die­ser Bei­trag gehört zum Digi­tal­teil der Zeit­schrift für Thea­ter­päd­ago­gik, Aus­ga­be 78. 

Es ist ein schö­ner Som­mer­tag. Auf dem Vor­platz des Deut­schen Thea­ters Ber­lin ste­hen ver­ein­zelt Men­schen mit gro­ßen Kopf­hö­rern und einem Smart­pho­ne in der Hand. Die­se Men­schen sind das Publi­kum von No Return, einer par­ti­zi­pa­ti­ven, mul­ti­me­dia­len Insze­nie­rung im öffent­li­chen Raum. Wenn die Zuschauer*innen nicht durch die Gegend gehen, schau­en sie kon­zen­triert auf die Dis­plays ihrer Smartphones.

Das Stück wur­de vom Jugend­club 3 des Jun­gen Deut­schen Thea­ters mit inter­es­sier­ten Jugend­li­chen im Alter von 16–22 Jah­ren in der Spiel­zeit 17/18 ent­wi­ckelt. Die Pro­duk­ti­on setz­te sich mit den The­men Tod und Sui­zid aus­ein­an­der. Ent­stan­den ist eine Insze­nie­rung, die durch eine App und per Audio­gui­de durch den Stadt­raum führ­te und aus zwei Tei­len bestand. Der ers­te Teil der Insze­nie­rung war App basiert. Durch den Ein­satz der App wur­de den Zuschau­en­den die Mög­lich­keit gege­ben sich selbst zu ent­schei­den, wel­chen Weg sie gehen wol­len. Mit Audio­ein­spie­lun­gen wur­de Ein­blick in die the­ma­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung der Jugend­li­chen gege­ben und es bestand die Mög­lich­keit Gedan­ken und Mei­nun­gen in der App zu tei­len. Durch die Inter­ak­ti­on und Par­ti­zi­pa­ti­on mit der App und den Jugend­li­chen wur­den die Zuschauer*innen Teil der Per­for­mance und somit auch zu Protagonist*innen der Insze­nie­rung. Der ers­te Teil der Insze­nie­rung ende­te auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof, wo die Smart­pho­nes und Kopf­hö­rer ver­staut wur­den und das Publi­kum wie­der auf die Jugend­li­chen traf. Die­se führ­ten die Zuschauer*innen in klei­nen Grup­pen über den Fried­hof und tra­ten in den direk­ten Aus­tausch und in eine inhalt­li­che Auseinandersetzung.

Das Pro­jekt war inter­dis­zi­pli­när auf der Lei­tungs­ebe­ne ange­legt. Es bestand aus dem Thea­ter­päd­ago­gen Lukas Mül­ler vom Jun­gen Deut­schen Thea­ter, dem App-Ent­wick­ler Mar­kus Schu­bert von Nebel­flucht GmbH und Wen­dy Pla­deck von Abschiedsgestalterin.de, einer Exper­tin zum The­ma. Die­se Kon­stel­la­ti­on soll­te es ermög­li­chen, dass die Jugend­li­chen sowohl künst­le­risch, the­ma­tisch als auch tech­nisch im Pro­duk­ti­ons­pro­zess unter­stützt und pro­fes­sio­nell beglei­tet wer­den. In der Ent­ste­hung von No Return stell­te sich her­aus, dass die Jugend­li­chen, wel­che sich für das Pro­jekt ange­mel­det hat­ten, ein gro­ßes Inter­es­se für die künst­le­ri­sche und the­ma­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung hat­ten, sich jedoch wenig für die tech­ni­sche Umset­zung und die Imple­men­tie­rung des Inhalts in die App inter­es­sier­ten. Wei­ter ließ sich fest­stel­len, dass die teil­neh­men­den Jugend­li­chen zwar mit Smart­pho­ne und der digi­ta­len Welt sozia­li­siert waren, jedoch nicht über ein aus­ge­präg­tes tech­ni­sches Wis­sen ver­füg­ten. Das führ­te schluss­end­lich dazu, dass die Imple­men­tie­rung des Inhalts in die App vom Pro­duk­ti­ons­teams über­nom­men wurde.

Digi­ta­le For­ma­te wie No Return eröff­nen neben einem Kunst­raum, einen tech­ni­schen und spie­le­ri­schen Raum. Sie sind ver­bun­den mit neu­en Auf­ga­ben, Pro­duk­ti­ons­ab­läu­fen und Her­an­ge­hens­wei­sen. Es ist zu ver­mu­ten, dass in die­ser Art der inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeit im thea­ter­päd­ago­gi­schen Kon­text, eine Mög­lich­keit steckt, neue Per­so­nen­grup­pen anzu­spre­chen. Dazu gehö­ren zum Bei­spiel Jugend­li­che, die sich für Gaming oder Pro­gram­mie­ren inter­es­sie­ren, mit Thea­ter und Per­for­mance aller­dings wenig Berüh­rungs­punk­te haben. Es stellt sich die Fra­ge, ob die thea­ter­päd­ago­gi­sche Arbeit mit digi­ta­len For­ma­ten ein Poten­ti­al inne hat, neue Men­schen anzu­spre­chen und ver­mehrt inter­dis­zi­pli­när Men­schen zusam­men­zu­brin­gen. Die­ses Poten­ti­al und die neu­en Mög­lich­kei­ten digi­ta­ler For­ma­te bedarf es in der Zukunft näher zu erforschen.

Doku­men­ta­ti­on zu No Return

Fotos: Arno Dec­lair / Deut­sches Theater

Erstellt: 4. Juni 2021 
Aktua­li­siert: 8. Juni 2021 

Forum Schultheater

Ästhetische Erfahrungs­Räume erfinden, erproben und gemeinsam gestalten. Die Räume des FORUMS präsentieren zentrale Arbeitsbereiche des BVTS und vernetzen Theater­lehrer, Theater­schü­ler, Theater­pädagogen, Theater­studierende, Theater­schaffende und Theater­dozierende im KLUB.
> Agora

Diese Seite wird gerade neu eingerichtet. Bald gibt es hier mehr!

ZfTP

Die führende Publikation für das komplexe Fachgebiet Theaterpädagogik. Diese Zeitschrift arbeitet seit fast 20 Jahren an der Qualitätssicherung des Faches und gilt als Leitpublikation eines sich in Expansion befindlichen Tätigkeitsfeldes.