FORUM SCHULTHEATER

ZfTP

Unterwegs in Höxter

Ein interdisziplinäres ortsspezifisches Theater- und Medienprojekt 

Benjamin Porps
Benjamin Porps

Thea­ter­päd­ago­ge (BuT), Diplom-Medi­en­päd­ago­ge (AKB) und Diplom-Medi­en­be­ra­ter (ARS).Leiter des frei­en Kin­der- und Jugend­thea­ter spiel­mit­te e.V. in Hal­le (Saa­le).

Melanie Peter
Melanie Peter

Stu­di­um Kul­tur­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Hil­des­heim, Autorin, Thea­ter­päd­ago­gin und künstlerische Lei­tung Thim-Ku e.V.

Benjamin Porps
Benjamin Porps

Thea­ter­päd­ago­ge (BuT), Diplom-Medi­en­päd­ago­ge (AKB) und Diplom-Medi­en­be­ra­ter (ARS).Leiter des frei­en Kin­der- und Jugend­thea­ter spiel­mit­te e.V. in Hal­le (Saa­le).

Melanie Peter
Melanie Peter

Stu­di­um Kul­tur­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Hil­des­heim, Autorin, Thea­ter­päd­ago­gin und künstlerische Lei­tung Thim-Ku e.V.

Fort­set­zung: Der Beginn des fol­gen­den Tex­tes wur­de abge­druckt in Heft 78 der Zeit­schrift für Thea­ter­päd­ago­gik, S. 34–35.

# Künst­le­ri­sche Formen

Die künst­le­ri­schen Pro­duk­te, die im Lau­fe des Pro­jek­tes ent­stan­den, sind viel­fäl­tig und haben unter­schied­li­chen Cha­rak­ter. An eini­gen Orten, die man mit­hil­fe des digi­ta­len Stadt­plans / der Ergeb­nis­kar­te fin­det, sind eher klei­ne Bei­trä­ge hin­ter­legt, bei­spiels­wei­se ein­zel­ne Fotos oder kur­ze Vide­os. Die­se las­sen sich direkt im Stadt­plan öff­nen und betrach­ten. An ande­ren Orten fin­den sich umfang­rei­che­re Ergeb­nis­se, die teil­wei­se auf meh­re­re Sta­tio­nen auf­ge­teilt sind, und zum Teil auch mit unter­schied­li­chen media­len Mit­teln arbei­ten. Die ein­zel­nen Sta­tio­nen laden die Rezipient*innen auf unter­schied­li­che Art und Wei­se zum Mit­ma­chen ein:

 Auf dem alten Fried­hof haben wir unheim­li­che Geschich­ten ver­steckt. Um sie zu hören, muss man vor Ort mit einem GPS- und inter­net­fä­hi­gen Gerät und am bes­ten mit Kopf­hö­rern unter­wegs sein. Kommt man an eine Posi­ti­on, an der es etwas zu hören gibt, star­tet die Wie­der­ga­be auto­ma­tisch. An wel­chen Stel­len genau die Geschich­ten ver­steckt sind, wird nicht ver­ra­ten. Als Zuhörer*in muss man sich daher auf die Suche machen und den Ort aktiv erfor­schen. Die­sem Prin­zip gaben wir den Namen „posau­di“ (geo­po­si­ti­ons­ge­steu­er­te Audiogeschichten).

In der Klos­ter­rui­ne tom Roden haben wir ein vir­tu­el­les Muse­um eröff­net („vimu­ru“ – vir­tu­el­ler Muse­ums­rund­gang). Wie bei den Geis­ter­ge­schich­ten benö­tigt man auch hier ein GPS- und inter­net­fä­hi­ges Gerät. Auf die­sem wird der Grund­riss des Muse­ums ange­zeigt und man sieht, wo Kunst­wer­ke aus­ge­stellt sind. Begibt man sich an die ent­spre­chen­de Stel­le, bekommt man das Bild oder die Sta­tue ange­zeigt und man hört, was die Muse­ums­füh­re­rin oder der Muse­ums­füh­rer dazu zu erzäh­len hat. Die Kunst­wer­ke sind Stand­bil­der, die die Teilnehmer*innen vor Ort gestellt und foto­gra­fiert haben. Das Bild, das man auf sei­nem Smart­pho­ne oder Tablet ange­zeigt bekommt, fügt sich daher in die Land­schaft ein.

Mit dem digi­ta­len Text­buch („dite­bu“) laden wir zum Sel­ber­spie­len ein. Jede*r Mitspieler*in benö­tigt ein eige­nes inter­net­fä­hi­ges Gerät und bekommt dort nur den jewei­li­gen eige­nen Text der von den Teilnehmer*innen geschrie­be­nen Sze­nen ange­zeigt und muss auf das Spiel der ande­ren reagieren.

Das Prin­zip des mul­ti­me­dia­len Sta­tio­nen­thea­ters („mume­s­ta­the“) ver­ei­nigt vie­le der zuvor beschrie­be­nen Metho­den: Eine Geschich­te wird in meh­re­ren Etap­pen erzählt. Den Start­punkt fin­det man auf dem „unter­wegs-in-Höx­ter-Stadt­plan“. Von dort aus folgt man den Prot­ago­nis­ten durch die Stadt. An den ein­zel­nen Sta­tio­nen wird die Geschich­te mit unter­schied­li­chen media­len Umset­zun­gen erzählt: Mal bekommt man ein Video zu sehen, mal etwas zu hören oder zu lesen oder eine Foto­se­quenz gezeigt. In der Stadt ori­en­tie­ren kann man sich dabei dadurch, da einem auf einem Stadt­plan jeweils die eige­ne Posi­ti­on und der nächs­te „Spiel­ort“ ange­zeigt wer­den. Ist man dort ange­kom­men, star­tet die dort ver­or­te­te Sze­ne auto­ma­tisch. Im Pro­jekt sind drei die­ser „mul­ti­me­dia­len Sta­tio­nen­thea­ter­stü­cke“ ent­stan­den, zwei in der Höx­te­ra­ner Innen­stadt und eines in der Klos­ter­rui­ne tom Roden.

Die Per­for­mance mit Kopf­hö­rern („pemi­ko“) funk­tio­niert nur durch das Sel­ber­ma­chen: Auch wenn die Cho­reo­gra­phie für einen spe­zi­el­len Ort, näm­lich ein­mal für den Kir­chen­raum der Mari­en­kir­che und ein­mal für den Markt­platz erdacht wur­de, ist die tech­ni­sche Beschrän­kung hier kei­ne ört­li­che, son­dern eine zeit­li­che. Nur zu den fest­ge­leg­ten Zeit­punk­ten star­tet der Audio­stream (auf dem Markt­platz jeden Frei­tag um 15:00 Uhr) mit gespro­che­nen Bewe­gungs­auf­for­de­run­gen. Alle, die sich dann an der Per­for­mance betei­li­gen, hören also zur sel­ben Zeit die­sel­ben Anwei­sun­gen und kön­nen sich gemein­sam bewegen.

# Aus­blick

In einem nächs­ten Schritt soll das Sys­tem auch für die Öffent­lich­keit geöff­net wer­den, sodass ande­re Per­so­nen oder Grup­pen Bei­trä­ge ein­stel­len kön­nen. Ange­dacht ist  auch, das Pro­jekt vor Ort mit kür­ze­ren Aktio­nen, bei­spiels­wei­se Pro­jekt­ta­gen in den Schu­len, fortzusetzen.

Die Über­nah­me des Kon­zep­tes „unter­wegs in …“ für ande­re Städ­te ist in Pla­nung. Span­nend wäre auch eine Fort­füh­rung unter Ein­bin­dung wei­te­rer künst­le­ri­scher Dis­zi­pli­nen – so könn­te man die digi­ta­len Medi­en auch mit bil­den­der Kunst, Lite­ra­tur oder Musik kom­bi­nie­ren. Auch ver­schie­de­ne the­ma­ti­sche Schwer­punkt­set­zun­gen sind denk­bar, bei­spiels­wei­se als Geschichts­werk­statt oder unter Aspek­ten der par­ti­zi­pa­ti­ven Stadtentwicklung.

Digi­ta­le For­ma­te wie No Return eröff­nen neben einem Kunst­raum, einen tech­ni­schen und spie­le­ri­schen Raum. Sie sind ver­bun­den mit neu­en Auf­ga­ben, Pro­duk­ti­ons­ab­läu­fen und Her­an­ge­hens­wei­sen. Es ist zu ver­mu­ten, dass in die­ser Art der inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeit im thea­ter­päd­ago­gi­schen Kon­text, eine Mög­lich­keit steckt, neue Per­so­nen­grup­pen anzu­spre­chen. Dazu gehö­ren zum Bei­spiel Jugend­li­che, die sich für Gaming oder Pro­gram­mie­ren inter­es­sie­ren, mit Thea­ter und Per­for­mance aller­dings wenig Berüh­rungs­punk­te haben. Es stellt sich die Fra­ge, ob die thea­ter­päd­ago­gi­sche Arbeit mit digi­ta­len For­ma­ten ein Poten­ti­al inne hat, neue Men­schen anzu­spre­chen und ver­mehrt inter­dis­zi­pli­när Men­schen zusam­men­zu­brin­gen. Die­ses Poten­ti­al und die neu­en Mög­lich­kei­ten digi­ta­ler For­ma­te bedarf es in der Zukunft näher zu erforschen.

ZfTP_H78_Porps_Peter_Abb_2
Erstellt: 4. Juni 2021 
Aktua­li­siert: 8. Juni 2021 

Weiteres 

„Unter­wegs in Höx­ter“ ist ein gemein­sa­mes Pro­jekt von Thim­Ku – Thea­ter im KuS­tall, der Hoff­mann-von-Fal­lers­le­ben-Real­schu­le Höx­ter und der Evan­ge­li­sche Weser-Nethe-Kir­chen­ge­mein­de mit Unter­stüt­zung des Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­trums des Krei­ses Höx­ter, der evan­ge­lisch-frei­kirch­li­che Gemein­de Höx­ter und von Wel­co­me e.V. Es wur­de über das Pro­gramm „tanz + thea­ter machen stark“ des Bun­des­ver­ban­des Freie Dar­stel­len­de Küns­te e. V. im Rah­men von „Kul­tur macht stark – Bünd­nis­se für Bil­dung“ des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung geför­dert. Päd­ago­gi­sche und künst­le­ri­sche Lei­tung: Ben­ja­min Porps, Mela­nie Peter; Assis­tenz: Jasper Kscha­mer; Umset­zung digi­ta­ler Stadt­plan: Jasper Kscha­mer; Umset­zung sons­ti­ge Web­an­wen­dun­gen: Ben­ja­min Porps 

Forum Schultheater

Ästhetische Erfahrungs­Räume erfinden, erproben und gemeinsam gestalten. Die Räume des FORUMS präsentieren zentrale Arbeitsbereiche des BVTS und vernetzen Theater­lehrer, Theater­schü­ler, Theater­pädagogen, Theater­studierende, Theater­schaffende und Theater­dozierende im KLUB.

Diese Seite wird gerade neu eingerichtet. Bald gibt es hier mehr!

ZfTP

Die führende Publikation für das komplexe Fachgebiet Theaterpädagogik. Diese Zeitschrift arbeitet seit fast 20 Jahren an der Qualitätssicherung des Faches und gilt als Leitpublikation eines sich in Expansion befindlichen Tätigkeitsfeldes.